Quelle: ConspiracyRevelation.com, 02.August 2021, Ein großer Freimaurer gibt zu: “Die ‘Geimpften’ werden innerhalb der nächsten drei bis zehn Jahre sterben.”
Quelle: Michael Mannheimer Blog, 05.Nov.2021

Dezimierung der Menschheit

Worin könnte der Zusammenhang zwischen dem Schwerverbrechen „Sexualität“ in 1984 und unserer heutigen Welt bestehen? Was hat die Tatsache, dass in George Orwells Roman Fortpflanzung für die „Skla­ven“ nur noch über künstliche Befruchtung stattfinden darf, mit uns zu tun? Wo ist die Verbindung zwischen „Verschwörungstheorien“ um die Neue Weltordnung und dem tatsächlichen Überwachungsstaat?

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs, während also noch Woche für Woche viele tausend Menschen auf den Schlachtfeldern einen sinnlosen Tod starben, formierten sich die führenden britischen Eugeniker um Julian Huxley, der von 1937-1944 Vizepräsident der britischen Eugenics Society war und danach der erste Generaldirektor der neuen UNO-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) wur­de. Huxley verfasste 1946 das offizielle UNO-Dokument ,Die UNES­CO, ihr Zweck und ihre Philosophie”, worin er offen ausführte, wo der Hammer hängt:

„Auch wenn es sicher richtig ist, dass eine radikale eugenische Politik für viele Jahre politisch und psychologisch unmöglich sein wird, wird es für die UNESCO wichtig sein, dafür zu sorgen, dass das eugenische Problem mit der größten Sorgfalt geprüft und die Öffentlichkeit über das fragliche Thema informiert wird, damit vieles, was heute undenk­bar erscheint, wenigstens wieder denkbar wird. “

Die Idee der Eugenik kommt aus England, wo der britische Anthro­pologe Francis Galton den Begriff Ende des 19. Jahrhunderts prägte. Eugenik bezeichnet die Anwendung humangenetischer Erkenntnisse auf die Bevölkerungs- und Gesundheitspolitik mit dem Ziel, den Anteil positiv bewerteter Erbanlagen zu vergrößern (positive Eugenik) und den negativ bewerteter Erbanlagen zu verringern (negative Eugenik).(15)

Mit anderen Worten geht es darum zu selektieren, wer wertvoll und wer weniger wertvoll für die Gesellschaft ist, und die Wertlosen auszu­scheiden, indem man sie daran hindert, sich fortzupflanzen.

Dass diese Idee aus England stammt, verwundert nicht weiter, denn die Engländer hatten um 1900 herum zahlreiche Kolonien, und sie mussten sich dauernd mit den „primitiven Wilden“ herumschlagen, die nicht so zivilisiert waren wie sie. Die Amerikaner haben die „Rassenhy­giene“ freudig übernommen. Rassentrennung, also die Diskriminierung der schwarzen Bevölkerung, wurde in den USA bis in die 1970er Jahre gepflegt. Bis in die 1970er Jahre hinein wurden in den USA auch india­nische Frauen ohne ihre Einwilligung bei Untersuchungen oder Ent­bindungen sterilisiert. Indianische Kinder wurden oft zwangsweise von ihren Eltern getrennt und systematisch „umerzogen“, oder sie ver­schwanden spurlos.

Eine der Befürchtungen der Gegner der Neuen Weltordnung be­zieht sich auf die immer wiederkehrenden Aussagen von führenden Illuminaten (wie Nick Rockefeller), von Mitgliedern der UNO, des CFR oder der Bilderberger, dass man der wachsenden Weltbevölkerung drin­gend Einhalt gebieten müsse. Vor allem David Rockefeiler und Bill Ga­tes haben sich zu dem Thema immer wieder deutlich geäußert. Aus gut informierten Freimaurer-Kreisen heißt es, dass die Welt-Elite planen soll, 60-80 Prozent der Weltbevölkerung auszurotten, um nur diejeni­gen übrig zu lassen, die in ihren Augen wertvoll oder für sie nützlich seien. Eine Aussage, die einem leicht die Haare zu Berge stehen lässt, um es vorsichtig auszudrücken. Viele Menschen jedoch lächeln über solche Aussagen, weil sie das nicht für möglich halten.

Bereits 1974 ließ der damalige US-Außenminister Henry Kissinger eine Studie erstellen, die besagte, dass die größte Gefahr der Zukunft im Bevölkerungswachstum liege – vor allem in dem der Dritte-Welt- Länder. Dieses National Security Study Memorandum 200 (NSSM-200) besagt, dass die USA in der Zukunft immer mehr Rohstoffe benötigen werden. Da bei einer Zunahme der Weltbevölkerung diese Rohstoffe immer knapper und somit teurer würden, wäre es sinnvoller, die Bevöl­kerung in den Dritte-Welt-Ländern zu reduzieren, statt sie zu unter­stützen.

„Mit NSSM 200 machte Washington die Implementierung von Bevöl­kerungs-Kontrollprogrammen zur Vorbedingung für Finanzhilfen aus den USA, sogar für die Hilfe bei einer Hungersnot. Washington stellte sicher, dass die Reduktion der Geburten zur amtlichen Politik beim IWF, bei der Weltbank und bei der UNO erklärt wurde. Ab Mitte der 1970er Jahre wurden alle Hilfsmittel des IWF und der Weltbank an Entwicklungsländer von deren Bereitschaft abhängig gemacht, die von Washington diktierten Maßnahmen der Bevölkerungskontrolle anzu­nehmen. NSSM 200 verzeichnete ausdrücklich 13 Länder als Schlüssel­länder’, an denen die USA ein spezielles politisches und strategisches Interesse’ hatten. Es waren dies Indien, Pakistan, Bangladesch, Indone­sien, Thailand, Nigeria, die Philippinen, die Türkei, Ägypten, Äthiopi­en, Mexiko, Brasilien und Kolumbien. Ihr Bevölkerungswachstum wurde laut Kissinger als besonders beunruhigend für die Staatsinteres­sen der USA erachtet.“^

Henry Kissinger ist eng verbunden mit den Rothschilds, den Rockefellers und mit Bill und Melinda Gates. Bill Gates hielt am 18. Februar 2010 bei der jährlichen TED-Konferenz im kalifornischen Long Beach einen Vortrag unter dem Titel „Innovating to Zero!“ — also „Erneuerung gegen null.“ Nach wenigen Minuten kam er auch gleich auf den Punkt:

„…Als Erstes haben wir da die Bevölkerung. Gegenwärtig leben 6,8 Milliarden Menschen auf dieser Welt, bald könnten es 9 Milliarden sein. Nun, wenn wir bei den neuen Impfstoffen, bei der Gesundheits­versorgung, der Fortpflanzungsmedizin ganze Arbeit leisten, dann kön­nen wir diese Zahl vielleicht um 10 bis 15 Prozent verringern!“

Hier schließt sich wieder ein Kreis mit den Eugenik-Programmen der Rockefellers. Gates, der heimliche Illuminati-Außenminister, das nette, freundliche Gesicht mit der runden Brille, gibt öffentlich be­kannt, dass er mit seiner Bill and Melinda Gates Stiftung Millionen in Programme steckt, die Impfungen entwickeln, um die Weltbevölkerung zu reduzieren. Es stimmt nachdenklich, wenn man weiß, dass diese Stif­tung eng mit der Weltbank, der UNO, dem Welternährungsprogramm und der Weltkinderhilfe zusammenarbeitet — ebenso wie die Rockefeller-Stiftungen. Da Rockefeller der UNO das Grundstück für ihr Ge­bäude geschenkt hat, kann man annehmen, dass die Organisation ihm und seinen Ideen nahesteht.

Beide, Gates und Rockefeller, investieren über ihre Stiftungen seit vielen Jahren in die Sterilisationsforschung. Sie geben immer wieder of­fen zu Protokoll, dass ein Teil der Bevölkerung weg muss! Doch wie sollte man Menschen dazu bringen, sich freiwillig mit schädlichen Stof­fen impfen zu lassen?

Ganz einfach: Man sagt ihnen nicht, dass die Impfung sie unfrucht­bar macht oder sie sogar tötet. Man erklärt den Menschen, die Impfun­gen wären zu ihrem Schutz!

Alles, was es dafür bräuchte, wäre eine potentielle Gefahr, etwas das allen, die nicht eingeweiht sind, Angst macht, sie so sehr ängstigt, dass sie alle freiwillig zum Arzt laufen und um die Impfung betteln. Dann würden sie auch noch selbst dafür zahlen, dass sie eliminiert werden. Aber was könnte eine solche Gefahr sein? Ist so etwas überhaupt mög­lich? (CORONA??? Anm. von widerstand.one)

Nun, wie wäre es mit der Vogelgrippe? Nicht gefährlich genug? Dann eben zwei Jahre später die Schweinegrippe. In den USA wurden im Jahr 1976/77 schon einmal etwa 100 Millionen Menschen gegen eine angebliche Schweinegrippe geimpft. Die Kampagne wurde damals abge­brochen, nachdem die befürchtete Epidemie ausblieb, es aber zu weit mehr als tausend Todesopfern und zu einer vermehrten Zahl von Gullian-Barre-Syndromen durch die Impfung gekommen war. Das Gullian- Barre-Syndrom ist eine neurologische Krankheit. Typisch sind Läh­mungs-Erscheinungen, die in den Beinen beginnen und sich bis hin zur Atemlähmung ausbreiten können. In Deutschland erkranken jährlich etwa 1.000 bis 1.500 Menschen daran! Bis Anfang 2010 sollen in Deutschland bislang angeblich INSGESAMT 178 Menschen an der Schweinegrippe gestorben sein!(83)

Das bedeutet: Es sterben vermutlich fast zehnmal so viele Menschen an der Impfung wie an der Krankheit!

Die Bill und Melinda Gates Stiftung unterstützt gegenwärtig ein Programm, in dem Ultraschall-Wellen gegen den Hodensack eines Mannes gerichtet, seine Zeugungsfähigkeit für mindestens sechs Mona­te zunichte machen, ihn also temporär sterilisieren.(135) Wenn Ultra­schall-Wellen Sperma töten können, ist es nur schwer vorstellbar, dass sie auf Ungeborene keinen negativen Einfluss haben. Dennoch werden Ultraschall-Untersuchungen in der westlichen Welt von der Schulme­dizin empfohlen.

Ein weiteres Programm der Gates-Familie ist der Einsatz von Nano­technologie zur Impfung. Dabei werden Impfstoffe an Nanopartikel gekoppelt, die klein genug sind, um durch die Haarwurzeln in den Kör­per zu gelangen. Sie können aufgesprüht werden und aktivieren den Impfstoff, sobald der Betroffene schwitzt. Dafür schenkten die Gates im Jahre 2010 100.000 US-Dollar an Carlos Alberto Guzman vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig und an Claus-Michael Lehr und Steffi Hansen vom Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung im Saarland.

Das sind zwei eindrucksvolle Beispiele für das „Grand Challenges Explorations“-Programm, das behauptet, für einen Durchbruch im glo­balen Gesundheitssystem zu sorgen. Ein Einsatz dieser Nanopartikel-Impfungs-Sprays wäre als Massensterilisation etwa an Flughäfen denk­bar oder an den Kontrollschleusen in öffentlichen Gebäuden oder bei Rockkonzerten.

Bill Gates sagt, dass Impfstoffe dabei helfen können, die Weltbevöl­kerung zu reduzieren, und er hat ein gutes Argument, warum das drin­gend nötig sein soll. Nein, nicht weil die meisten Menschen dumme, nutzlose Esser sind – so sagt er das nicht —, sondern weil sie CO2 ver­ursachen. Und das ist, laut Bill Gates, schädlich. Bei seinem TED-Vortrag in Long Beach stellte Bill eine Formel zur Nachverfolgung von CO2-Emissionen vor:

CO2 = PxSxExC

P = People (Menschen)

S = Service (Dienstleistungen) pro Person

E = Energie pro Service

C = CO2 pro Energieeinheit

Dann fügte er hinzu, dass man, um das böse CO2 zu reduzieren, ei­nen Faktor in seiner Formel gegen Null bringen müsse. Am einfachsten wäre das, laut Bill, mit dem Faktor P, der für die Anzahl der Menschen steht. Weniger Menschen bedeutet weniger CO2. Wenn wir also die Weltbevölkerung drastisch reduzieren würden, wäre laut Bill alles viel besser.

Der Illuminati-Vordenker Huxley predigte, der Begriff Umwelt­schutz beziehungsweise Ökologie müsse an die Stelle des diskreditier­ten Begriffs der Eugenik treten. 1961 arbeitete Sir Julian Huxley, inzwi­schen Präsident der Eugenics Society, mit dem britischen Prinz Philip zusammen, um den World Wildlife Fund (WWF) zu gründen, der dazu dienen sollte, die Menschenherde im Namen des ,Umweltschutzes’ im Zaum zu halten. Erster Präsident des WWF war das frühere SS-Mitglied Prinz Bernhard der Niederlande.(15)

Auszug aus dem Buch “Was Sie nicht wissen sollen” Michael Morris