Quelle: Telegram, 09.2022; Apocalyptische Szenen aus Asyllagern häufen sich. Illegale werden einfach durchgewunken.
Quelle: Youtube, 2019, Kalergi-Plan; Die sogenannte Elite, also die wenigen schwerreichen Familien, die die Geschicke der Welt lenken, hat demnach den mehr als perfiden Plan, die deutsche Bevölkerung auszurotten. Die Deutschen sollen, wie auch die anderen europäischen Völker, so­weit mit Dunkelhäutigen vermischt werden, bis nur noch eine Einheitsrasse übrig ist. Graf Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi hat es bereits 1925 deutlich formu­liert: „Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen.“55 (Herv. d. Verf.) Und genau das wird jetzt, knapp einhundert Jahre später, in die Tat umge­setzt.

Vermischung der Völker

Seit Jahren kann man vor allem im europäischen Raum eine massive und zunehmen­de Völkervermischung beobachten. Interessanterweise war diese Vermischung und auch die dazugehörige Weltherrschaft bereits vor über 200 Jahren ein Thema, mit dem sich die Gelehrten befasst haben. Der Rechtsgelehrte und Schöpfer des bayeri­schen Strafgesetzbuches Paul Johann Anselm von Feuerbach44 (1775-1833) hat seine Gedanken dazu in seinem Buch »Die Weltherrschaft, das Grab der Menschheit« seine Gedanken dazu veröffentlicht. Die Autoren Klinger, Hahn und Schmidt zitie­ren ihn in ihrem Buch »Das Jahr 1806 im europäischen Kontext« wie folgt:

,„Das Staats- und Völkergefängnis einer Vieltherrschaft’ wäre immer ,ein Frevel an der heiligen Ordnung der Welt, […] ein Verbrechen an der Bestimmung des menschlichen Geschlechts) denn es sei ,Die Absicht der Natur, dass die Menschheit in mannigfaltigen Volksgeschlechtern blühe und jedes Volk in seiner Eigentümlich­keit und originellen Verschiedenheit sich zu dem entwickele und ausbilde, was es nach seinen besonderen Anlagen und Kräften werden kann und darum auch werden soll.’“44

Feuerbach war überhaupt ein Mensch, der das Weltgeschehen hervorragend durchschaute. In seinem Buch »Die Weltherrschaft, das Grab der Menschheit« schrieb er:

„Wo die Selbstständigkeit der Völker in der Einheit eines Weltreichs unterginge, da würde zuletzt alles, was die moralische Persönlichkeit der Völker ausmacht, Spra­chen, Sitten, Gesetzte, Denkungsweise, in ein einförmiges flaches Einerlei auseinan­der fließen, aller Reichtum der Menschennatur und des Menschengeistes in dürstiger, ekelhafter Allgemeinheit sich verflachen; alle tausend … verschiedenen Blüten eigen­tümlicher Ausbildung der Völker und Geschlechter in einer einzigen gemeinsamen Form erstarren. Nichts Eigentümliches mehr würde übrigbleiben als dasjenige, was an unverrückbare Naturgesetze gebunden, allem frevelnden Menschenübermute spot­tet (Seite 17). … Darum ist das Gleichmachen einer der ersten Grundsätze in dem Plane eines Welteroberers. Darum müssen möglichst zerstört und ausgelöscht werden alle die Unterschiede und Eigentümlichkeiten, woran die vernichteten Völker, die noch in ihrem alten Landesgebiete zusammenwohnen, sich als ein besonderes Volk wiedererkennen würden, an welchen sie in dem Zustande ihres bürgerlichen Todes an ihr moralisches Selbst, an ein voriges selbstständiges Leben sich erinnern möchten, und wodurch vielleicht Sehnsucht und Hoffnung zu einem Wiederaufleben der un­tergegangenen Freiheit wiedererweckt werden könnten (Seite 18)… Wir Deutsche, welche darum den Vorwurf annehmen mussten, dass ihr Charakter bloß darin beste­he, keinen zu haben (aber mit uns auch die meisten anderen, von diesem Vorwurf ausgenommenen europäischen Völker) hatten uns ohnedies schon lange freiwillig alle Mühe gegeben, um unsere Selbstheit loszuwerden. Als Nachäffer der Franzosen wa­ren wir schon seit mehr als einem Jahrhundert darauf vorbereitet, ihre Knechte zu werden. Wir waren Frankreich moralisch einverleibt, ehe noch das Kriegsrecht über unsere Untertänigkeit politisch entschieden hatte. Unser Geist, unsere Herzen, unse­re Zungen waren Frankreich leibeigen, ehe ihm noch unsere Leiber dienstbar gewor­den waren. Alle Torheiten dieses Volkes galten uns für Weisheit; ihre Laster für nachahmungswerte Tugenden. Unseren deutschen Ernst gaben wir hin für französi­sche Leichtfertigkeit; unserer Väter ehrwürdige Sitten für französische Geckerei (Seite 19). … So wie die Weltmonarchie ein Reich des Lasters ist, so ist sie auch ein Reich der Finsternis, ein geistiges Totenreich (Seite 40). “45

Wenn Feuerbach bereits vor Jahrhunderten die Zeichen der damaligen Zeit so genau erkannte, wie müssten wir heute erst die aktuellen Warnzeichen erkennen! Noch viel tiefer sind wir in dem Prozess der Völkervermischung und der Weltherrschäft eingesunken. Und noch immer gibt es Menschen, die die Gefahr nicht erken­nen, in absehbarer Zukunft als Weltsklaven zu enden, denn die Medienhetze verbie­tet jegliche kritische Stellungnahme. Dieser Trend, ein Einheitsvolk auf einem Einheitsplanteten unter einer Einheitsregierung zu schaffen, ist nicht neu. Wenn wir die Augen öffnen und wachsam durch die Welt gehen, können wir diese Entwicklung überall erkennen. Und nur was wir erkennen, können wir verändern.

„Deutschland ist das einzige Land, wo Mangel an politischer Befähigung den Weg zu den höchsten Ehrenämtern sichert.“46 Carl von Ossietzky (1889-1938), deutscher Journalist und Schriftsteller

Ziel: „Eurasisch-negroide Zukunftsrasse“

Ein weiteres Thema muss ich noch erwähnen, da es nicht nur unser heutiges Leben erheblich beeinflusst, sondern auch das künftige. Und zwar nicht nur unser eigenes, sondern auch das Leben unserer Kinder, aller unserer späteren Nachfahren und un­serer gesamten europäischen bzw. weißen Rasse. Die Migrationswelle, die Europa derzeit heimsucht, ist beispiellos und hat das Leben vieler Einheimischer bislang bereits auf vielfältige Weise nachhaltig beeinflusst. Dabei muss man unterscheiden, ob es sich um Flüchtlinge handelt, die aus Kriegsgebieten kommen und hier um Schutz und Hilfe bitten. Diesen sei selbstverständlich unsere Unterstützung gesi­chert, wie es uns möglich ist. Von den echten Flüchtlingen wird diese auch dankbar angenommen und sie versuchen, hier Fuß zu fassen und eine Arbeit zu finden.

Niemand hat die afrikanische, die syrische oder die afghanische Bevölkerung ge­fragt, ob sie Unruhen oder Armut in ihrem Land wünschen. Man hat diese Zustände gezielt von langer Hand geplant und erschaffen. Nur dann sind Millionen Menschen bereit, ihr Heimatland zu verlassen und eine weite und riskante Reise auf sich zu nehmen. Und ein sicherlich nicht unerheblicher Anteil derjenigen, die ihr Land ver­lassen, hat ohnehin nichts zu verlieren und versucht sein Glück nun in Europa. Wenn über die Hälfte der Migranten jünger als 25 Jahre ist47, und man hat den Ein­druck, dass davon die meisten männlich sind, dann ist es höchst unwahrscheinlich, dass sie alle um ihr Leben fürchten. Diejenigen, deren Leben tatsächlich in Gefahr ist, verlassen mit ihrer gesamten Familie ihr Zuhause. Oder würden Sie Ihre Frau, Ihre Mutter, Ihren Vater oder Ihre Schwester zurücklassen, wenn Sie wüssten, dass deren Leben bedroht ist? Andererseits lassen sich viele, deren Leben nicht bedroht ist, durch Versprechungen nach Europa locken.

Und tatsächlich werden diese Versprechungen ja auch erfüllt. Migranten erhalten ein Zimmer oder eine Wohnung, Essen, Strom, Heizung usw. kostenfrei. Nebenbei bemerkt: In so ein Schlaraffenland würde ich vermutlich auch auswandern. Doch in Europa bzw. in Deutschland, aber auch in Dänemark, Schweden und anderen Län­dern, erkennen die Menschen zunehmend, dass hier etwas nicht mit (ge)rechten Dingen zugeht. Warum werden Migranten bevorzugt behandelt, während die ein­heimische Bevölkerung teilweise nach einem arbeitsreichen Leben noch nicht einmal die Miete bezahlen kann und viele Rentner müssen sich ihre Nahrung aus Müllei­mern suchen.

Die Problematik, die dadurch entsteht, lässt sich derzeit auch am Wohnungs­markt erkennen, denn immer mehr Einheimische finden trotz Vollbeschäftigung keinen bezahlbaren Wohnraum mehr. Vor allem in den Großstädten wird das Prob­lem immer brisanter, allen voran Berlin und München. Während alle Flüchtlinge binnen kurzer Zeit eine sichere Bleibe erhalten, reichen die Obdachlosenunterkünfte für die Einheimischen nicht mehr aus48. Hier wird mit zweierlei Maß gemessen und es ist mehr als nur ein Hinweis, dass sich unsere Gesetzgeber offensichtlich gegen die einheimische Bevölkerung richten. Da sich an diesen Zuständen bislang auch nichts ändert, muss man davon ausgehen, dass unsere eigene Regierung daran betei­ligt ist, uns zu eliminieren. Die Kriminalität durch illegale Zuwanderer oder Zuwan­derer mit falschen Indentitäten49 trägt natürlich nicht dazu bei, das Vertrauen in die Regierung zu erhöhen.

Das sind keine bösen Behauptungen oder gar Verschwörungstheorien, sondern es handelt sich um Tatsachen, die so langsam auch dem wachen Zuschauer der Main­streammedien mitgeteilt werden. Hinter dem gesamten Zuwanderungsgeschäft steckt nämlich ein System. Es gibt einen Experten, der als weltweit führend gilt, wenn es um die Themen liberale Demokratie und Populismus geht, den Politikwis­senschaftler Yascha Mounk. Er lehrt als Dozent an der Harvard University und hat es in einem Interview in den ARD-Tagesthemen erstaunlich deutlich ausgedrückt:

„. ..dass wir hier ein historisch einzigartiges Experiment wagen, und zwar eine monoethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln.

Das kann klappen, das wird, glaube ich, auch klappen, dabei kommt es aber natürlich auch zu vielen Verwerfungen.“50 und 51 Yascha Mounk, Politikwissenschaftler und Dozent an der Harvard Universität

Ich bin mir sicher, dass er nicht mehr von „Verwerfungen“ spräche, wenn er diese am eigenen Leib erfahren würde. Doch betrachten wir uns seine Aussage näher. Es geht also um ein Experiment – ein Experiment, bei dem wir, die mitteleuropäische Bevölkerung, im Mittelpunkt stehen. Hat man Sie dazu etwa gefragt, ob Sie einver­standen sind? Nicht? Mich auch nicht. Die Tatsache, dass Sie und ich diesem Expe­riment nicht zugestimmt haben, hat zur Folge, dass es sich dabei um einen Verstoß gegen den »Nürnberger Kodex 1947« handelt. Dieser fasst in 10 Punkten zusam­men, dass Versuche mit Menschen nur dann gemacht werden dürfen, wenn sie die­sen freiwillig zugestimmt haben.

Unter Punkt 4 steht: „Der Versuch ist so auszuführen, dass alle unnötigen körperli­chen und seelischen Leiden und Schädigungen vermieden werden.“52 Und Punkt 5 be­sagt: „Kein Versuch darf durchgeführt werden, wenn von vornherein mit Fug ange­nommen werden kann, dass es zum Tod oder einem dauernden Schaden führen wird… “ Der Grund, warum dieser Kodex erstellt wurde, war der Prozess am 20.8.1947 gegen Nazi-Ärzte. Das Gericht hatte damals erkannt, dass Versuche an Menschen ein „all­gemeines ethisches Problem“ darstellen und man einen Kodex definieren muss, an den sich alle Ärzte der Welt halten müssen. Und genau gegen diesen Kodex wird massiv verstoßen, wenn man durch eine provozierte Massenzuwanderung ein ganzes Volk vermischen und dadurch seiner Identität berauben möchte. Genauso werden die Vorgaben des Kodex gebrochen, wenn ganz bewusst auf Grenzkontrollen verzichtet wird, und deshalb natürlich auch Mörder illegal in unser Land einwandern können.

„Weh denen, die in ihren eigenen Augen weise sind und sich selbst für klug halten. “53 Die Bibel, Jesaia 5,21

Zu diesem Experiment, das Mounk erwähnt hat, gehört offensichtlich auch, die europäische Bevölkerung auszutauschen. Eine Studie der United Nations (UN) hat sehr deutliche Prognosen über die Bevölkerungsentwicklung erstellt und sie spricht ganz offiziell von einer „Replacement Migration“5*. Dabei hat die UN diese Progno­sen nicht nur für Deutschland entwickelt, sondern auch für

  • Frankreich
  • Italien
  • Japan
  • Republik von Korea
  • Russische Föderation
  • Vereinigtes Königreich
  • Vereinigte Staaten von Amerika
  • Europa

Offiziell wird diese Studie mit „bestandserhaltende Migration“ übersetzt, doch richtig übersetzt bedeutet „Replacement Migration“ eine „austauschende Einwande­rung“ für diese Staaten! Dieses Thema habe ich ausführlich in meinem Buch »Nutz­lose Esser« behandelt. Darin können Sie Näheres über die Pläne, die Methoden, die Auswirkungen usw. nachlesen. Auch die Gründe, warum man vor allem das deutsch­sprachige Volk eliminieren möchte, sind darin erläutert.

Die sogenannte Elite, also die wenigen schwerreichen Familien, die die Geschicke der Welt lenken, hat demnach den mehr als perfiden Plan, die deutsche Bevölkerung auszurotten. Die Deutschen sollen, wie auch die anderen europäischen Völker, so­weit mit Dunkelhäutigen vermischt werden, bis nur noch eine Einheitsrasse übrig ist. Graf Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi hat es bereits 1925 deutlich formu­liert: „Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen.“55 (Herv. d. Verf.) Und genau das wird jetzt, knapp einhundert Jahre später, in die Tat umge­setzt.

Übrigens scheint Angela Merkel diese Coudenhove-Kalergi-Pläne folgsam und brav umzusetzen, sonst hätte sie nicht von der Coudenhove-Kalergi-Gesellschaft den „Europapreis 2010“ erhalten. „Der Preis wird alle zwei Jahre für außerordentliche Verdienste im europäischen Einigungsprozess verliehen“56, wird auf der offiziellen In­ternetseite der Kanzlerin berichtet und „Merkel betonte hei der Entgegennahme im Bundeskanzleramt, die Auszeichnung sei ihr Ansporn, mit ihrer Arbeit für Europa enga­giert fortzufahren“ . Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass die Kanzlerin bei allen anstehenden Problemen sagt, sie strebe eine europäische Lösung an.

Wir befinden uns mitten in der Phase der Vermischung, oder besser gesagt, wir befinden uns am Beginn dieser Phase, denn die Zuwanderung in unser Land und nach Europa wird ja nicht weniger. Im Gegenteil, die EU plant Änderungen an den Dublin-Regeln. Der »Spiegel« schreibt:

„Danach soll nicht mehr automatisch das Land, in dem ein Flüchtling die E U er­reicht, für dessen Asylverfahren zuständig sein, sondern unter Umständen das Land, in dem bereits Angehörige des Bewerbers leben. Dadurch,müsste Deutschland erheb­lich mehr Asylsuchende aufnehmen’, heißt es in einem Vermerk des Bundesinnenmi­nisteriums“57.

Im Grunde wird dadurch die Völkervermischung gefördert und der Widerstand der Bevölkerung ausgehebelt. Gegen die Regierung eines Staates kann man vielleicht noch protestieren, doch die EU ist noch viel weniger greifbar als die eigene Staatsre­gierung. EU-Recht zu begrenzen, dürfte daher ungleich schwieriger sein, als natio­nales Recht zu beeinflussen.

Ich gehe davon aus, dass die EU, die ja offensichtlich die Vermischungspläne vo­rantreibt, über den wachsenden Widerstand in der Bevölkerung besorgt ist. Damit die Regierungen der Staaten künftig nicht mehr selbst entscheiden können, möchte die EU künftig selbst den Familiennachzug und die Verteilung regeln. Die EU, eine immer mächtiger werdende Instanz ohne Legitimation durch das Volk, greift da­durch massiv in die Bevölkerungsstrukturen der Mitgliedsstaaten ein.

Diese gezielte Vermischung wird vor allem von den weltmächtigsten Eliten ge­steuert. Die künftigen Kanzler und hohe politische Ämter werden deshalb ganz ge­zielt festgelegt, zum Beispiel in den jährlich stattfindenden Bilderberger-Treffen. Die zuvor explizit ausgesuchten Personen werden eingeladen, und in der Regel be­ginnt nach diesen Treffen eine steile politische Karriere für die Betreffenden. Sie werden vielleicht bemerkt haben, dass ich hier ganz bewusst von „Personen“ schrei­be und nicht von „Menschen“. Die Gründe dafür erfahren Sie weiter hinten im Buch.

„Weh denen, … die den Schuldigen für Bestechungsgeld freisprechen und dem Gerechten sein Recht vorenthalten. “58

Die Bibel, Jesaia 5,23

Das alles zeigt deutlich, dass sich die Welt, in der wir leben, nicht natürlich ent­wickelt hat, sondern das Ergebnis von gezielter Manipulation ist. Das Leben, das wir alle führen, ist nicht aus den Lehren entstanden, die die Menschen aus ihren Erfah­rungen gezogen haben. Vielmehr ist das heutige Leben exakt so geplant worden, und dabei ist es egal, ob wir die gesellschaftlichen, die wirtschaftlichen oder die politi­schen Strukturen betrachten. Es ist eine künstlich geschaffene Welt. Ich nenne sie auch eine „Matrix“, weil sie eine Scheinwelt ist – geformt und von A bis Z beein­flusst und gesteuert.

Auszug aus dem Buch: Sklavenplanet Erde